My Own Wonderland.

KLEINE FABEL - FRANZ KAFKA

 "Ach", sagte die Maus, "die Welt wird enger mit
jedem Tag. Zuerst war sie so breit, dass Ich
Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich,
dass ich endlich rechts und links in der Ferne
Mauern sah, aber diese langen Mauern eilten
so schnell aufeinander zu, dass ich schon im
letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht
die Falle, in die ich laufe." - "Du musst nur die
Laufrichtung ändern", sagte die Katze und fraß
sie.

Franz Kafka: Kleine Fabel.

 

Diese kleine Geschichte lässt sich wunderbar
auf die Geschichte der Essstörung übertragen.
Die Maus ist die Essgestörte Person, sie ist
bedrängt, verängstigt. Aus der großen, bunten
Welt, die sie aus dem Leben vor der Störung
wahrgenommen hat, ist eine kalte, kleine
Welt im Innern der Person selbst entstanden.
Die Mauern Symbolisieren die Enge, die diese
Person im eigenen Körper erfährt. Man möchte
aus seinem Körper fahren. Frei sein.
Die besagte "Falle" bzw. "Der letzte Raum"
Ist mit dem Endstadion der Essstörung gleichzusetzen.
Die Katze symbolisiert hierbei den damit eintretenden
Tod, Ihre Worte entsprechen dem gesunden
Menschenverstand der einem sagt:
Jetzt ist Schluss - hör auf, Du bist dabei, zu sterben.
Weil man nicht umkehren und es beenden will/kann,
trifft der Tod ein - die Katze frisst die Maus,
die Krankheit bringt den Menschen um.
Der normale Lauf des Lebens..?

 






End of Story.





Gratis bloggen bei
myblog.de